Hiermit wird auch der Bedarf an Elektrikern, Schreinern und Informatikern steigen. Die Chancen für qualifizierte Jugendlichen werden sich verbessern. Aus den Erfahrungen von Sao Paulo kann abgeleitet werden, dass die ausgebildeten Jugendlichen zunächst Arbeitsmöglichkeiten in Form von Gelegenheitsarbeiten erhalten. Daraus entwickelten sich häufig überlebensfähige Kleinbetriebe. Dieses Projekt der Moradia Associaçao Civil sieht vor, am Ende der Lehrgänge bei der Vermittlung nach einer Arbeitsstelle dadurch behilflich zu sein, dass Kontakte auf dem Arbeitsmarkt hergestellt und erste Aufträge von Kunden beschafft werden.

Bei den Kursen wird besonders auf die Zusammenarbeit zwischen den Jugendlichen Wert gelegt. Diese soll nach Möglichkeit bei der späteren Berufsausübung weiter bestehen bleiben.

Zunächst wurden von den Kursteilnehmern keine Ausbildungsgebühren erhoben. Ab dem Jahre 2007 wird das Projekt ohne die Unterstützung von unserer Seite auskommen müssen. Da wird es u.U. erforderlich sein, Gebühren zu erheben. Daran wird vor allem bei den Computerkursen gedacht. Aufgrund einer Spende war es möglich, sechs neue Computer mit dem neuen Windows System XP zu erwerben. Die Kurse sind sehr beliebt. Es wäre denkbar, für die Teilnahme an einem PC-Kurs 50 Reais (= 20 EURO) zu verlangen. Bei anderen Ausbildungsstätten wäre die Teilnahme ab 200 Reais (= 80 EURO) zu haben. Hierdurch und durch das Angebot von Computerdienstleistungen sowie die Erhebung von Gebührung für die Nutzung des Computers könnte auch in Zukunft ein PC-Ausbilder sowie die Instandhaltung der PC’s gewährleistet sein.

Bei den anderen Kursen wird nicht an die Erhebung von Gebühren gedacht. Hier soll durch den Verkauf von Produkten aus dem Schlosser- und Schreinerkurs der Lohn für die beiden Ausbilder sowie der Einkauf der notwendigen Inputs ermöglicht werden. Auch der Lohn des Ausbilders im Elektrikerkurs soll durch Serviceleistungen aus dem Lehrgang finanziert werden.