Casa TAIGUARA wurde im Juni 1996 von der kleinen Nichtregierungsorganisation `Moradia Associacao Civil` gegründet und erreichte in der kurzen Zeit seines Bestehens wegen der Konzeption und der sich daraus ableitenden Erfolge bereits beachtliches Ansehen.

Große staatliche Organisationen wie FEBEM und SOS Crianca haben sich in der Vergangenheit außer Stande gezeigt das Problem der Straßenkinder wirkungsvoll lösen zu können. Kleine Zentren für bis zu 20 Kindern/Jugendliche versuchen deshalb seit einiger Zeit, eine Alternative zu diesen „Aufbewahrungsstätten“ zu sein, TAIGUARA ist eine davon. 

Taiguara verfolgt verschiedene Absichten:

  • Schutz-und Vorbeugefunktion: durch das Angebot vielfältiger Möglichkeiten wird zum einen die auf der Straße zugebrachte Zeit verringert, zum anderen stellt das Übernachtungsangebot für die Kinder eine Chance dar, den vielfältigen Gefahren und Bedrohungen, denen sie nachts auf der Straße ausgesetzt sind (pysische Bedrohung, Drogenkonsum, Prostitution...), zu entkommen.
  • Erziehungsfunktion: in Taiguara finden die Kinder und Jugendlichen einen Ort, wo sie, den notwendigen Willen vorausgesetzt, ein Leben in Gemeinschaft - zumindest ansatzweise - erfahren können.
Strassenszene

Taigura bietet zudem die Möglichkeit, sich vom Leben auf der Straße zu lösen. Hat das Straßenkind sich entschlossen in Taiguara zu bleiben, versucht die Betreungsequipe, es bis zur „Wiedereingliederung“ in die Gesellschaft zu begleiten. Dabei helfen die bestehenden Kontakte zu Bildungseinrichtungen ebenso wie zu staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen. Falls gewünscht, wird auch eine Kontaktaufnahme mit den jeweiligen Familienmitgliedern wieder hergestellt.

Prinzip ist immer die Respektierung des Willens der betroffenen Kinder/Jugendlichen. Diese müssen den Willen aufbringen, tatsächlich von der Straße wegkommen zu wollen. Die Mitarbeiter/-innen von Taiguara zeigen Alternativen zum Strassenleben auf, erleichtern den Weg weg von der Straße, der „Ausstieg“ selbst hat jedoch von den Kindern/ Jugendlichen zu erfolgen.

Aufnahmekriterien - wie dies in vielen Straßenkinderprojekten üblich ist - gibt es fast keine. Zwischen 7 und 18 Jahren (gleich welchen Geschlechts) kann jede/r ohne Wohnung Aufnahme finden, vorausgesetzt, es gibt einen freien Platz. Bei den zur Verfügung stehenden 20 Schlafplätzen ist dies selten der Fall. Nur wenige Regeln sind von einem Kind bzw. einem Jugendlichen, der in Taiguara eintreten möchte, zu beachten:

  • Kein Drogenkonsum innerhalb des Hauses
  • Einhalten der Uhrzeiten, v.a. der „Schlafenszeit“, 22.30Uhr. Zu diesem Zeitpunkt haben alle Bewohner/-innen sich im Haus einzufinden.
  • Respektierung der Equipe Respektierung und Einhaltung der auszuführenden Arbeiten. Hierzu zählen Geschirrspülen, putzen, Toiletten reinigen, alles Gemeinschaftsaufgaben, die im Wechsel zu erledigen sind.