Juli 2006

Koechinnen in Casa Taiguara/Taiguarinha

Das Straßenkinderprojekt Casa Taiguara in São Paulo läuft weiterhin gut und hat inzwischen Nachahmer gefunden. Neu hinzugekommen zu der Alltagsarbeit in Casa Taiguara/Casa Taiguarinha ist 2005 das "Projeto Integrar". Hierbei geht es darum, Strassenkinder, die den Weg zu Casa Taiguara/Casa Taiguarinha gefunden haben und wilens sind,zu ihren Familien zurück zu kehren, von einem Psychologenteam zu begleiten. Die zu betreuenden Kinder kommen aus dem Straßenkinderprojekt CASA TAIGUARA und werden in Absprache mit den dortigen Erzieher/-innen ausgewählt. Insgesamt umfasst die Anzahl der betreuten Straßenkinder zwölf.In Wirklichkeit sind viel mehr Personen involviert, da bei diesem Projektversuch nicht nur die Straßenkinder sondern ebenso die Familienmitglieder mit eingebunden werden. Nach einem Jahr erscheint diese Art der Integration von Straßenkindern in ihre Familien sehr positiv zu verlaufen.Die Landesstiftung von Baden-Württemberg versetzte uns in die Lage, 1 ½ Jahre lang diese psychologische Arbeit zu unterstützen.

April 2005

Im Jahresrückblick auf das Jahr 2004 gibt es neben einem finanziellen Jahresrückblick erneut eine Zusammenfassung über die Aktivitäten. Bei der finanziellen Seite fällt auf, dass die Arbeit in Casa Taiguara und Casa Taiguarinha von der weiteren Unterstützung durch Einzelspenden abhängt. Erfreulich dass die Stadtverwaltung von Sao Paulo an ihrer Unterstützung festhält. Dies war nach dem Wechsel an der Spitze, die bisherige Bürgermeisterin Marta Supplicy verlor bei ihrem Versuch wiedergewählt zu werden, nicht selbstverständlich. Innerhalb des Taiguara-Teams gab es 2004 ebenfalls Veränderungen: der neue Koordinator Agnaldo Troiano arbeitete bereits zuvor mit Straßenkindern und Ingo Mayer Tibeau ist nun zuständig für die Verwaltung worunter ebenfalls die Verwendung der Spendengelder gehört. Besonders hervorzuheben ist, dass mit Sidney de Souza, Felipe Domingos da Silva und Sidnei Ferreira da Costa drei ehemalige Straßenkinder jetzt eine Anstellung bei Casa Taiguara/Taiguarinha erhielten. Sie schafften es durch die Arbeit des Taiguara-Teams von der Straße wegzukommen.

Inhaltlich ging die Arbeit wie im vergangenen Jahr weiter. Neben vielfältigen Aktivitäten stand immer auch das Bemühen Straßenkinder wieder in das Schulsystem zu integrieren. Im Januar 2005 gelang es 26 Mädchen und Jungen an fünf öffentlichen Schulen anzumelden.

Neu begonnen hat im vergangen Jahr der Versuch Straßenkinder wieder in ihre Familien zu integrieren. Über diese Arbeit, die von einem Psychologenteam angeführt wird, berichten wir sobald es möglich ist, einen ersten Rückblick zu geben.