Umweltschützer José Claudio Ribeiro da Silva und seine Ehefrau Maria do Espirito Santo da SilvaAm 24. Mai wurden der Umweltschützer José Claudio Ribeiro da Silva und seine Ehefrau Maria do Espirito Santo da Silva im Bundesstaat Pará erschossen.

In den letzten Tagen folgten weitere Morde, nicht zuletzt eine Folge des vom brasilianischen Parlaments verabschiedeten neuen Waldgesetzes, das den Verantwortlichen am Kahlschlag eine Amnestie verspricht. Man kann nur hoffen, dass Präsidentin Dilma Roussef mit ihrer Initiative, dieses Gesetzt wieder zu ändern, Erfolg haben wird.

Stellvertretend und im Gedenken für alle Ermordeten sei hier auf die Rede von José Claudio Ribeiro da Silva vom November 2010 aufmerksam gemacht: