Englischen Forschern ist es gelungen im Pantanal ein Riesengürteltier („tatu – canastra“) fotografiern zu können. Dieses auch „ tatu gigante” genannte Gürteltier kann eine Länge von 1,5 m erreichen und bis zu 50 kg wiegen.

 

Damit hat es die doppelte Größe eines normalen tatus. Für den Biologen Arnaud Desbiez bezeichnet dieses tatu als „lebendes Fossil“ und er hofft, dass es jetzt möglich sein wird seine Bedeutung im Ökosystem des Pantanal erforschen zu können. Durch die Einengung des Lebensraums sind Tatus seit längerem vom Aussterben bedroht. Arnaud Desbiez möchte nun „den Brasilianern und der übrigen Welt“ zeigen, welch wichtige Bedeutung Tatus für die Biodiversität haben.