Die brasilianischen Sicherheitskräfte sind am frühen Morgen zu einem Großeinsatz in Brasiliens größter Favela ausgerückt. Unterstützt von Militärfahrzeugen und Hubschraubern sind etwa 2000 Polizisten und Marinesoldaten an der "Operation Friedensschock" in der Armensiedlung Rocinha im Süden Rio de Janeiro beteiligt. Ihr Ziel ist es, die hier agierenden Drogenbanden zu zerschlagen.

Der Einsatz war zuvor angekündigt worden. Die Polizei werde nach der Razzia auf unbestimmte Zeit in der Favela stationiert bleiben, sagte der Einsatzleiter der Militärpolizei, Alberto Pinheiro Neto. Bei der Aktion seien die Beamten auf keinen bewaffneten Widerstand gestoßen.

Spezialtrupps durchkämmten zudem angrenzende Wälder, die von den Drogengangs als Flucht- und Transportwege genutzt werden. Die Beamten nahmen mindestens eine Person fest und stellten mehrere Schusswaffen sicher.