Brasilianischer Film gewinnt Publikumspreis auf der Berlinale

Val ist Haushälterin bei einer reichen Familie in São Paulo. Sie wäscht, kocht, putzt, und das schon seit einer halben Ewigkeit. Und sie ist dem 17-jährigen Fabinho, dessen Mutter nie Zeit für ihn hat, eine liebevolle Vertraute. Ihre eigene Tochter Jéssica aber wurde von Val in ihrer fernen Heimat zurückgelassen; schon seit mehr als zehn Jahren haben sich die beiden nicht mehr gesehen. Plötzlich kündigt sich Jéssica an. Sie ist inzwischen eine selbstbewusste junge Erwachsene, die in São Paulo ein Architekturstudium absolvieren will und keineswegs bereit ist, sich den Regeln zwischen Herrschaft und Dienstboten stillschweigend unterzuordnen... 

Weiter hier in portugiesisch
und hier in deutsch