Die zwangsweise „Umsiedlung“ von Dom Pedro zeigt wie wenig staatliche Stellen in manchen Teilen Brasiliens auch heute noch zu sagen haben. Immer noch gelingt es Großgrundbesitzern mit ihren „pistoleiros“ ganze Landstriche zu terrorisieren.

Der 84 Jährige, an Parkinson leidende, ehemalige Bischof von Sao Félix, Pedro Casaldáliga, musste vor einigen Tagen seine Wohnung verlassen und befindet sich jetzt über 1000 km von seinem Wohnort entfernt. Grund hierfür waren die zunehmenden Morddrohungen der letzten Zeit, worauf sich die Bundespolizei veranlasst sah, diese Maßnahme durchzuführen. Dom Pedro, seit Jahrzehnten einer der engagiertesten Befreiungstheologen hatte sich u.a. seit über 40 Jahren für das Existenzrecht der Xavantes eingesetzt.

Weiterführender Artikel in portugiesischer Sprache