Museu do Indio am Maracanã-FußballstadionCabral will Abriss des alten Indianermuseums wegen Fußballweltmeisterschaft 2014 - Indianer wehren sich mit einer Petition!


In den aktuellen BrasilienNachrichten berichtete ich über das alte "Museu do Indio" am Maracanã-Fußballstadion. Seit 2006 halten etwa 20 Repräsentanten von mehreren Indianervölkern aus ganz Brasilien das für die indigene Geschichte wichtige, historische Gebäude aus dem 19. Jahrhundert besetzt, um es vor dem Abriss zu bewahren. Nun hat sich Rio de Janeiros Gouverneur Sérgio Cabral deutlich zu Wort gemeldet. Das Alte Gemäuer werde definitiv wegen der WM 2014 dem Erdboden gleich gemacht, so Cabral während einer Konferenz am 18 Oktober 2012. Die FIFA verlange dies. Das Museu do Indio in Nachbarschaft des Maracanã-Stadions werde abgerissen, um Platz für eine freie Bewegungsfläche für die Besucher des Stadions zu schaffen. Sérgio Cabral: "Das ist eine Auflage der FIFA und des lokalen WM-Organisationskomitees."

Der Gouverneur machte auch keinen Hehl daraus, was er persönlich von dem historischen Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert, das einst der Ehemann von Prinzessin Leopoldina von Brasilien, der Herzog August von Sachsen-Coburg und Gotha urkundlich den indigenen Kulturen vermachte, hält: Nämlich nichts. "Es lebe die Demokratie", sagte er, "aber das Gebäude habe keinen einzigen historischen Wert. Wir werden es abreißen!"

Carlos Tukano vom Alto Rio Negro, der Cacique der Aldeia Maracanã, indes bleibt standhaft. Carlos Tukano: "Wir werden nicht aufgeben!" Die etwa 20 in ihren einfachen Hütten auf dem Gelände des alten Indianermuseums ausharrenden Ureinwohner stehen indes nicht ganz allein da. Angesehene Anthropologen wie der Ex-FUNAI-Präsident Mercio Gomes und auch das Institut für Denkmalschutz, das Instituto do Patrimônio Histórico e Artístico Nacional (Iphan) stehen auf ihrer Seite. Außerdem haben sie nun eine Petition ins Internet gestellt und hoffen auf weltweite Unterstützung. Die Zeit drängt. Gouverneur Cabral hält bereits die Zündschlüssel für die Planierraupen in der Hand.

Norbert Suchanek, Rio de Janeiro

http://www.avaaz.org/po/petition/Salve_o_Patrimonio_Material_e_Imaterial_da_Humanidade/?eqSYpdb

Hinweis in eigener Sache: Auch unsere NGO Arquivo Amarelo unterstützt schon seit langem mit seinen bescheidenen Mitteln die Aldeia Maracana. Zusammen mit Regisseur und Filmemacher Reiner Ludwigs arbeitet das Arquivo Amarelo gerade an einem Dokumentarfilm zum Thema. Ausserdem ist die Einrichtung eines Filmsaals (Cinema Indigena) im besetzten Indianermusseum geplant, um regelmäßig unabhängige Produktionen von und über Brasiliens Ureinwohner zu zeigen. Sowohl das Dokumentarfilm- sowie das Cinema Indigena-Projekt benötigen finanzielle Hilfe zur Realisierung.

Die Brasilieninitiative Freiburg e.V. unterstützt dieses Vorhaben und bittet um Spenden auf folgendes Konto:
Brasilieninitiative Freiburg e.V. , Volksbank Freiburg, Kto.-Nr.250 548 06, BLZ 680 900 00, Stichwort Aldeia Maracana